StartClim - „Forschung zu Klimawandel und seinen Auswirkungen in Österreich"


In der Klimaforschung tätige österreichische Wissenschafterinnen und Wissenschafter bildeten im Jahr 2002 unter dem Namen AustroClim eine Forschungsplattform, die sich in fächerüber-greifender Kooperation den Herausforderungen des Klimawandels an die Wissenschaft stellen und die erforderlichen Entscheidungen in Politik, Wirtschaft durch Bereitstellung einer wissenschaftlichen Basis unterstützen will. Der Forderung nach koordinierter Klimaforschung folgend, haben auf Initiative des Umweltministers sechs Finanzierungspartner das Startprojekt Klimaschutz: „StartClim - Erste Analysen extremer Wetterereignisse und ihrer Auswirkungen in Österreich“ in Auftrag gegeben.

StartClim ist ein Forschungsprogramm, in dem sich Forscherinnen und Forscher seit Anfang 2003 interdisziplinär mit dem Klimawandel und seinen Auswirkungen, insbesondere auf Österreich, und seit 2008 speziell mit der Anpassung an den Klimawandel in verschiedensten Bereichen auseinandersetzen. Im Rahmen von StartClim wurden auch konkrete Beiträge für die nationale Klimawandelanpassungs-strategie erstellt.

Das Programm hat sich im Laufe seines Bestehens zu einem wichtigen Bestandteil der österreichischen Klimafolgenforschung entwickelt und versteht sich als Impulsgeber im Bereich der Forschung zum Klimawandel und seinen Auswirkungen. StartClim greift neue Themen auf und bereitet Forschungsfelder vor.

StartClim wird wissenschaftlich von Univ.-Prof. Dr. Helga Kromp-Kolb (Institut für Meteorologie, Universität für Bodenkultur Wien) geleitet und vom Umweltbundesamt administrativ betreut.

Das Koordinierungsgremium legt in seinen Sitzungen gemeinschaftlich die Themenbereiche für die Ausschreibung der Projekte fest. Projektanträge werden vom internationalen wissenschaftlichen Beirat begutachtet. Darauf basierend wählt das Koordinierungsgremium Projekte zur Vergabe aus.

Mitglieder des internationalen wissenschaftlichen Beirats

Dr. Jill Jäger, Initiative on Science and Technology for Sustainability (seit 2003)
Prof. Dr. Hartmut Graßl, Max-Planck-Institut für Meteorologie / Universität Hamburg
(seit 2007)
Dr. Roland Hohmann, Schweizer Bundesamt für Umwelt (BAFU) (seit 2013)

Dr. Sabine Augustin, Schweizer Bundesamt für Umwelt (BAFU) - Abteilung Wald (2011)
Dr. Gerhard Berz, ehem. Münchener Rückversicherung (2003-2010)
Prof. Dr. Martin Beniston, Université Fribourg (2003, 2004)
Prof. Dr. Carlo Carraro, Fondazione Eni Enrico Mattei (2003)
Prof. Dr. Gerd Jendritzky, Universität Freiburg (2007)
SC Dipl. Forsting. ETH Christian Küchli, Schweizer Bundesamt für Umwelt (BAFU) - Abteilung Wald (2011)
Prof. Dr. Mojib Latif, Max-Planck-Institut für Meteorologie/Universität Kiel (2003)
Dr. Bettina Menne, Global Change and Health, WHO Regional Officer for Europe (2005)
Dr. Frank Wechsung, Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (2003)

Zum offenen Geldgeberkonsortium gehörten bislang folgende Organisationen:

Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend
Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung (beide nun Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft)
Bundesministerium für Gesundheit
Österreichische Nationalbank
Österreichische Hagelversicherung
Verbund AHP
Österreichische Bundesforste
Land Oberösterreich

Wissenschaftliche Leitung und Koordination

Univ.-Prof. Dr. Helga Kromp-Kolb,
Institut für Meteorologie, Department Wasser-Atmosphäre-Umwelt, BOKU

Die administrative Betreuuung der Geldgeber und Beiräte erfolgt durch das Umweltbundesamt.

 

 

Kontakt

Nikolaus Becsi und Univ.Prof. Dr. Helga Kromp-Kolb
BOKU, Department Wasser-Atmosphäre-Umwelt
Institut für Meteorologie, Peter Jordan-Straße 82, A-1190 Wien
Tel.: 01/476 54/81418

startclim@boku.ac.at
http://www.startclim.at
http://www.wau.boku.ac.at/met.html

http://www.wau.boku.ac.at/met.html